AUSSAGEN zur Diskussion gestellt


Web 2.0 im Unterricht


Allgemein

  • «Für reale und virtuelle universitäre Lehrveranstaltungen bieten sich aktuell als wesentlich mächtigeres Instrumentarium Weblogs an - Online-"Tagebücher" -, die als neue Form des "Personal Webpublishing" überkommene Konzepte von Lehren und Lernen verändern könnten. Weblogs sind ein ideales Werkzeug dafür, wenn Lernen weniger als Weitergabe von kodifiziertem Wissen und mehr als Konversation und Bedeutungsstiftung der Lernenden verstanden wird.[...]
Weblogs sind ein ideales Werkzeug dafür, wenn Lernen weniger als Weitergabe von kodifiziertem Wissen und mehr als Konversation und Bedeutungsstiftung der Lernenden verstanden wird. Weblogs könnten für das Internet nach Ansicht von Experten auch ein sozialer Raum und Wissensspeicher werden, der sich selbst erzeugt und weiter trägt. Weblogs könnten auch eine neue Wissenskultur fördern, die von der traditionell kompetitiv organisierten Wissensvermittlung zu einer solidarischen Lernkultur führt, die zur Kooperation und Diskussion v on Wissenschaft und ihren Produkten einlädt, oder auch nur die Fähigkeiten der Mitwirkenden sammelt und festhält. Weblogs bieten daher hervorragende Möglichkeiten für kollektive Lernprozesse und unterstützen möglicherweise die Bildung von Lerngemeinschaften, die den Einzellerner bei seinem Studium entlasten könnten."
(Quelle: Werner Stangls Arbeitsblätter) via http://www.bias.ch/unterricht/internet/themen/blogs.htm

  • "Die Möglichkeiten der Aneignung von Wissen werden durch das Internet
nicht nur erweitert sondern auch grundlegend verändert. Mit dem Internet
können Information nicht nur besonders rasch und in nahezu unbegrenzter
Menge verbreitet werden, sondern durch Partizipations- und
Interaktionsmöglichkeiten auch zu Wissen verarbeitet werden. Das Internet ist
nicht nur Transfer- sondern auch Kommunikationsmedium, nicht nur Medium
der Verbreitung sondern auch der Generierung von Wissen.
Ich glaube, dass der Umgang mit dieser Informationsflut, ihre Verarbeitung,
d.h. der Transformationsprozess von Information zu Wissen, eine wesentliche –
wenn nicht diedie – Grundfertigkeit der kommenden Generationen sein wird. Die
rasch wechselnden interdisziplinären Anforderungen bringen gesellschaftliche
Unsicherheit, Instabilität und Wertekonflikte mit sich, die durch unser
althergebrachtes Bildungssystem (Vermittlung von allgemeinen
Wissensprinzipien, “Lernen auf Vorrat“) nicht mehr bewältigt werden können."
Prof. Dr. Peter Baumgartner, Hagen
http://www.educa.ch/dyn/bin/131141-131143-1-eportfoliodeutsch.pdf

  • "Derzeit gibt es rund 43.000 offene Stellen für IT-Experten in der gesamten deutschen Wirtschaft. Die Unternehmen brauchen aber nicht nur ausgewiesene Spezialisten wie Programmierer oder IT-Berater. Kenntnisse im Umgang mit Computer und Internet sind in unserer heutigen Lebens- und Arbeitswelt eine Basiskompetenz wie Rechnen, Schreiben oder die Beherrschung einer Fremdsprache. Die Vermittlung von Computerkenntnissen und der verantwortungsvolle Umgang mit den neuen Medien ist eine Kernaufgabe der Schulen. Leider sind viele Bildungseinrichtungen nicht in der Lage, diese Aufgabe zu erfüllen. Die Leistungen vieler Schulabgänger reichen nicht aus, um den Anforderungen in der Berufsausbildung oder in der Hochschule gerecht zu werden. Die Reformen des Bildungssystems müssen deshalb mit Nachdruck fortgeführt werden. Eine zentrale Frage lautet: Wie begeistern wir mehr Jugendliche für technische Themen und interessieren sie für eine Berufswahl in diesem Feld? [...] Computer und Internet gehören aber nicht nur in den Informatikunterricht, sondern sollten als normale Lernwerkzeuge in allen Fächern zum Einsatz kommen. Entsprechend geschult müssen die Lehrer sein. Kaum eine andere Berufsgruppe hat eine so wichtige strategische Rolle für die Zukunft der Informationsgesellschaft. Lehrkräfte können die Schüler nur dann erfolgreich auf lebenslanges Lernen vorbereiten, wenn sie dies selbst konsequent tun." Prof. August-Wilhelm Scheer

Web 2.0 für DaF-Didaktik

1 Ein Wiki-Beispiel (Neuseeland)


Der Wiki Deutschweb, der Internettechnologien für den Deutschunterricht in Neuseeland vorstellen will, enthält eine Seite über Anwendungen von Wikis im Unterricht. Ich kopiiere: "Das Wort wiki kommt aus dem hawaiischen und bedeutet “schnell”.
Ein Wiki ist eine Website, die von Lesern online bearbeitet werden kann. Man kann Text zufügen oder löschen, Mediadateien importieren (Fotos, Videos), neue Seiten erstellen zu anderen Seiten und Websites linken.
Wikis eignen sich besonders für Projektarbeiten und für Aktivitäten, bei denen Text umgeschrieben werden soll.

Anwendungen im Unterricht:



Eine Seifenoperproduktion. Der Wiki wurde vor allem für die Bearbeitung von Dialogen benutzt. Zusätzlich gibt es Hintergrundinformationen. Die Seifenoper wurde auf youtube aufgeladen und in den Wiki eingebettet.http://seifenoper.wikispaces.com/
  • Eine neuseeländische Stadt (für deutsche Touristen). Der Reiseführer Wikitravel hat nur lückenhafte Informationen über Neuseeland. Neuseeländische Schüler könnten helfen, einige Kategorien zu vervollständigen.
  • Wie geht es weiter? Die Geschichte beginnt mit einem Paragraphen. Schüler schreiben eigene Fortsetzungen, die jeweils an das Ende des letzten Paragraphen gelinkt werden.
  • Berühmte und berüchtigte Persönlichkeiten. Ein Gruppe verfasst einen fehlerhaften Text über eine Person, die andere Gruppe muss den Text korrigieren.
  • Wie heißt es richtig? Ein Text mit eingebauten Grammatikfehlern muss verbessert werden.


  • Glossar. Schüler glossieren einen Lesetext mit Vokabeln."
Text: http://deutschweb.wikispaces.com


2 Weblogs in der Schule (Werner Stangl)


In Werner Stangls reichlich dokumentierten und stark argumentierten **Arbeitsblaettern** lese ich folgendes:
"Weblogs fördern und fordern eine aktive Autorenschaft der Studierenden. Dies kann insbesondere im Fremdsprachenunterricht Vorteile bringen. Hier können Weblogs eingesetzt werden, um Studierenden zu motivieren, auch außerhalb des universitären Unterrichts Zeit für Sprachübungen aufzuwenden um ihre Schreibkompetenz zu verbessern (Armstrong & Retterer, 2004).
Über ein Weblog haben die Veranstaltungsteilnehmer zunächst nur die technische Infrastruktur zur Verfügung, um miteinander zu interagieren, die Interaktion muss zusätzlich sozial begründet und motiviert werden. Der Weblog-Diskurs wird sich in der Regel nicht von allein entfalten, sondern bedarf gezielter Moderation.
Für universitäre Lehrveranstaltungen bieten sich Weblogs vor allem zur Dokumentation und als Plattform für die Ergebnispräsentation an, indem etwa Diskussionsergebnisse aus Kleingruppen publiziert werden, sodass andere TeilnehmerInnen die Möglichkeit haben, auf diese Texte zu reagieren und bei Weblogs mit Kommentarfunktion auch schriftlich zu deponieren. Ein Weblog als gemeinsames Lerntagebuch weist metakommunikative Merkmale auf, denn es macht den einzelnen TeilnehmerInnen und der Gruppe die bisherigen Lern- und Arbeitsfortschritte bewusst. Das gilt besonders für das Weblog als Projekttagebuch, bei dem etwa arbeitsteilige aber auch arbeitsgleiche Projektgruppen den Fortschritt aller anderen verfolgen, Nachfragen stellen oder Hilfestellung geben können. Auch Kommentare der Lehrenden können dabei die Arbeit unterstützen, wobei hier die **feedback-Funktion** und weniger die Lehraufgabe im Vordergrund stehen sollte. Auch wird on Blogs das individuelle Lern- und Schreibverhalten der Studierenden dokumentiert und kann von ihnen nachvollzogen und reflektiert werden."

Werner Stangls Referenz an Ingrid Francisca Reichmayr: Weblogs in der Schule

"Da Weblogs für selbst gesteuerte Lernprozesse gut geeignet sind bzw. diese die Reflexion der eigenen Lernpraxis ermöglichen und soziales, kooperatives Lernen fördern, gibt es ein weites Anwendungsgebiet dafür in der Schule, sowohl für alle Fächer als auch nur für bestimmte Gegenstände:
  • Verwendung als Notizbuch und Surftagebuch (Surfergebnisse werden schnell zwischendurch oder auch für länger ins Blog gestellt).
  • Sammeln von Ideen und interessanten Links.
  • Nutzen als Diskussionsforum zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Ereignissen.
  • Dokumentieren von schulischen und unterrichtlichen Aktivitäten wie Schullandwochen, Ausflügen, Projekten durch Text und Fotos.
  • Präsentation von Projektarbeiten.
  • Erstellen von Portfolios.
  • Weblogs können Lernentwicklungen und –fortschritte über ein Unterrichtsjahr oder länger zeigen.
  • Zum "Abholen“ von Arbeitsaufträgen und als Startportal: Die Lehrperson stellt Arbeitsaufträge, z. B. für "Webquests“ auf das Klassenblog, die Ergebnisse können ebenfalls im Blog zusammengefasst werden. Das Blog kann so zur Plattform der Arbeitsergebnisse einer ganzen Klasse werden.
  • Im Fremdsprachen-Unterricht. Blogs können in der Zielsprache geschrieben werden, oder überhaupt in einer fremdsprachigen Community eröffnet werden, wo gezielt der fremdsprachliche Kontakt gesucht wird.
  • Im Kunstunterricht bzw. in Verbindung mit Informatik können grafische und visuelle Blogdesigns entwickelt und ausprobiert werden, beispielsweise mit Hilfe von CSS.
  • Im Deutschunterricht: Durch Schreiben von Geschichten, Gedichten, Berichten und Reportagen wird die sprachliche Ausdrucksfähigkeit entwickelt. Parallel läuft eine therapeutische Funktion, weil Erfahrungen, Erlebtes und Gefühle reflektiert werden. Durch die Kommentar- und Feedbackfunktion, d. h. durch Reaktionen von anderen auf den Text kommt es zur Auseinandersetzung über Inhalt und Form.
  • Gut eignen sich Blogs für Fotogeschichten. Auch Freunde, Bekannte, Eltern oder Großeltern können diese Texte online lesen und kommentieren, wenn sie dazu eingeladen werden.
  • Die Schreibhaltung ändert sich, wenn man weiß, den Text liest nicht nur der Lehrer, sondern auch Mitschülerinnen und vielleicht noch eine Reihe anderer Leute. Wo es um das Kennenlernen journalistischer Genres geht, können Lehrer (oder dazu bestimmte Schüler) die Rolle von Chefredakteuren übernehmen, Entwürfe diskutieren und dann erst veröffentlichen.
  • Blogs können so zu sehr aktuellen Klassen- oder Schulzeitungen werden.
Quelle: Reichmayr, Ingrid Francisca (2005). DAS WEBLOG-MANUAL. WWW: http://www.mediamanual.at/mediamanual/workshop/pdf/medienkultur/Weblogmanual.pdf (05-12-12)
Dieser Text bietet neben einem Blog-Glossar auch Hinweise auf Blogs und Webseiten über und zu Bildung und Lernen, aber auch eine Liste von Blogprovidern und Hosts."
Text: Werner Stangl http://www.stangl-taller.at/ARBEITSBLAETTER/LERNTECHNIK/Weblogs.shtml#Weblogs%20in%20der%20Schule