(Der) Newsletter schauspielhaus Hannover


(1) März 2008


Liebe Leserinnen und Leser,

während das Wetter schon im März mit uns April spielt - sozusagen seine eigene Wettervorschau macht - wollen wir Ihnen auch eine kleine Vorschau auf die Wetterlage am schauspielhannover für die kommenden Tage geben. Stürmisch geht es in Henrik Ibsens Peer Gynt am 15. März um 19.30 Uhr im Ballhof zwei zu.

Die neueste Inszenierung am jungen schauspielhannover erzählt Ibsens berühmtes Episodendrama Peer Gynt in einer besonderen Fassung für Jugendliche ab 14 Jahren. „Peer, du lügst!“ Das sagt seine Mutter, wenn er wieder eine seiner Geschichten erfindet. Das sagen auch die anderen im Dorf, die, die ihn nicht einladen auf ihre Partys und die über ihn lachen. Peer gehört nicht dazu. Deshalb erfindet er seine eigene Welt. Die Welt, in der er wagemutig Rehe erschießt, in der er bei den Trollen lebt, Sklavenhandel in Marokko betreibt und orientalische Schönheiten in der Wüste erobert. Kaiser will er werden. Peer , ein Lügner? Ein Träumer? Die Grenzen zwischen Fantasie, Wunsch und Realität verschwimmen ihm. Er stürzt sich in immer neue Abenteuer und läuft doch nur sich selbst davon. „Wer bin ich?“ fragt sich Peer und vergleicht sich mit einer kernlosen Zwiebel. Denn auf der Suche nach Selbstverwirklichung, Reichtum und Ansehen verpasst er das Leben und vergisst die Liebe. Regie führt Marco Storman, der im Ballhof zwei bereits Andri Beyelers „Kick & Rush“ inszenierte. Blitzgewitter bei Creeps am Sonntag, 16.03. 19.00 Uhr im Ballhof zwei.

In dem Erfolgsstück von Lutz Hübner um Medienwahn und Jugendliche, die sich nicht alles bieten lassen, stehen sich drei Mädchen beim TV-Casting gegenüber - und nur eine kann den Moderatorenjob bekommen.... external image 49221034.jpg

Mit einigen Schauern und heftigen Niederschlägen kann am Dienstag, 18.03. um 19.30 Uhr im Schauspielhaus gerechtnet werden, zur Wiederaufnahme von Hamlet. Die Inszenierung von Nicolas Stemann war als eine der 10 besten Aufführungen des Jahres zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Jetzt gibt es endlich wieder die Chance William Shakespeares Drama um den dänischen Kronprinzen Hamlet, der Rache nehmen soll für den Brudermord an seinem Vater, stattdessen aber seine Mutter beleidigt, seine Freundin verlässt , ihren Vater und ihren Bruder tötet und seine Schulfreunde aufs Schafott schickt, am schauspielhannover mitzuerleben. Er kämpft als Wahnsinniger für die Wahrhe it, als Mörder für die Moral, als Schauspieler wider den schönen Schein lächelnder Schurken. Und weil er recht hat, müssen alle dran glauben.

Teilweise wolkenloser Himmel dagegen für Rafael Sanchez Inszenierung von Jean -Paul Sartres am 20. März um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. Das
Drama über einen politischen Mord, entstanden 1948,des französischen Erzählers, Dramatikers, Essayisten und Philosophen handelt von persönlicher Handlungsfreiheit, Schuld und Verantwortlichkeit. Die Fragen, die es in seinen Mittelpunkt stellt, die Frage nach individueller, politischer Positionierung und der (Un-)Möglichkeit, das Richtige zu tun, sind heute, in Zeiten globaler, sozialer und demokratischer Krisen, des Krieges und Terrorismus, ebenso aktuell wie damals.

Wir wünschen Ihnen, wofür immer Sie sich entscheiden, vor allem sonnige Stunden am schaupsielhannover und freuen uns auf ihren Besuch.

Herzlichst

Martina Aschmies


=----
=
Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich unter folgendem Link abmelden.

(2) Mai 2008


Liebe Leserinnen, liebe Leser, den meisten Menschen ist der Sonntag der liebste Tag der Woche. Was mit dem Umstand zusammenhängen könnte, dass die meisten Menschen sich an diesem Tag anstatt der Arbeit dem Vergnügen widmen können. Das schauspielhannover möchte Ihnen jetzt noch zwei Gründe geben, den siebten Tag der Woche am liebsten zu mögen und ihn zum vergnüglichsten Tag der Woche zu machen: Wir vergeben für die Sonntagsvorstellungen von Kabale und Liebe am 11. Mai und für Die schmutzigen Hände am 18. Mai Karten zum sonnigen Preis von 9 Euro pro Stück. Kabale und Liebe, Friedrich Schillers bis heute exemplarisches Drama für die ewige Revolte der Jugend gegen die Ungerechtigkeit der Welt, in der Regie von Nuran David Calis, können Sie am kommenden Pfingstsonntag um 19 Uhr im Schauspielhaus erleben.

external image 50963682.jpg“Er hat Schillers Sprache durchdrungen. Der Elan, mit dem er erzählt, zeigt deutlich: Hier glaubt noch einer an die aufklärerische Kraft des Theaters. Überragend: Christoph Franken als Ferdinand und Picco von Groote als Luise.“ Frankfurter Rundschau
“Diese ‚Kabale und Liebe’-Inszenierung entwickelt sich weniger zu einer Kritik an gesellschaftlichen Zwängen, als zum Porträt einer Jugend, der ihre eigene Altklugheit zum Verhängnis wird. Calis inszeniert diese Geschichte von verhängnisvollen Selbstbildern und fataler Liebesprojektion sehr konventionell, aber dabei schlüssig.“ Süddeutsche Zeitung
“Ein großer Premierenerfolg im schauspielhannover. Von den ersten Minuten an entwickelt diese moderne Klassik-Inszenierung eine Stimmungsdichte, die gut drei Stunden lang nicht nachlässt. Alles ist daran beteiligt: der Bühnenraum, die Bilder, die Klänge, das Spiel.“ NP
“Große Gefühle bei der Tragödie eines Paars, das an seiner Umwelt scheitert. Ein bewegender Theaterabend.“ BILD
[...]

Was Sie tun müssen? Wir wünschen ein sonniges und sonntägliches Theatervergnügen.
Herzlichst Martina AschmiesSchnell sein (!) und eine Email mit der Angabe für welche Vorstellung Sie wie viel Karten zum Preis von 9 Euro wollen senden an: claudia.pahl at schauspielhaus. Denn dieses Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht und natürlich nur für unsere treuen NewsletterleserInnen!.



(3) Februar 2009

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auch wenn der Winter noch arg in Hannover haust, liegen doch die ersten Anzeichen von Frühling in der Luft. Das junge schauspiel hannover schließt sich dem an und ruft auf zum rastlos. taktlos. ungestümsein. Hinter diesem turbulenten Titel verbirgt sich ein neues Theaterfestival für junges Publikum mit Gastspielen aus Berlin, Hamburg und Essen 7.–13. März 2009 im Ballhof eins und zwei.
Und das Beste daran: Alle jungen Menschen, die noch die Schulbank drücken oder den Hörsaaltisch - also Schüler und Studierende - können samt Begleitung zum Preis 2 für 1 dabei sein! Also Freund oder Freundin geschnappt, Schulklasse oder Kursteilnehmer zusammengepackt und sich supergünstig 2 ungestüme Tickets gesichert für einen ratslosen und taktlosen Theaterabend am jungen schauspielhannover.
Mit rastlos. taktlos. ungestüm präsentiert das junge schauspielhannover Produktionen befreundeter Theater und damit Highlights der Jugendtheaterszene aus Berlin, Hamburg und Essen. Allen gemeinsam ist das Thema jugendlicher Identitätssuche und die vielfältige Wahl der Mittel. Ein Crossover von Hip-Hop und Film, klassischem Drama und Livekamera, Tanz, Kammerspiel und Rap. Aus dem Berliner Hebbel am Ufer, dem zurzeit wichtigsten Spielort für Freies Theater in Deutschland, kommen zwei Produktionen: „Hell on Earth“ ein rasantes Tanztheaterstück der Choreographin Constanza Macras, das derzeit national und international für Furore sorgt und in dem Profitänzer ihrer Compagnie DorkyPark zusammen mit Jugendlichen aus dem Berliner Problembezirk Neukölln auf der Bühne stehen. Am 7. und 8. März erobern die Jugendlichen den Ballhof eins. Sie tanzen, rappen und erzählen mit viel Humor und Energie aus ihrem Leben – von ihren Hoffnungen, Schwierigkeiten und Wünschen.
In „Ein Warngedicht“ gibt der Regisseur Tamer Yiğit, einer der Shootingsstars der Kreuzberger Film- und Theaterszene, zusammen mit migrantischen Jugendlichen das Credo aus „Poesie statt Gewalt“. Für dieses Theaterprojekt hat er gemeinsam mit seiner Koregisseurin Branka Prlić an Schulen in Berlin Kreuzberg, Neukölln und Lichtenberg Gespräche mit Jugendlichen über ihren Schulalltag geführt. Vier der Schüler haben den Schritt auf die Bühne gewagt und werden auch am 7. März im Ballhof zwei von den Erfahrungen und Sehnsüchten Jugendlicher erzählen.external image 94856856.jpg
Das Junge Schauspielhaus in Hamburg, seit Jahren führend in der deutschen Jugendtheaterlandschaft, ist beim Festival mit einer Romanadaption von Gilbert Adairs „Träumer“ vertreten. Der Schauspieler und Regisseur Daniel Wahl hat für das Junge Schauspielhaus in Hamburg eine eigene Theateradaption des von Bernardo Bertolucci erfolgreich verfilmten Romans verfasst und in Szene gesetzt. Ein Stück über Sexualität, Politik und Protest und den Sinn von moralischen Grenzen am 9. und 10. März im Ballhof zwei.
Vom Schauspiel Essen wird Ferdinand Bruckners „Krankheit der Jugend“ in einer Bearbeitung von Nuran David Calis am 10. und 11. März im Ballhof eins zu sehen sein. Mit seinen sprachlichen und theatralen Mitteln überträgt der Autor und Regisseur den Stoff ins Heute und zeigt junge Menschen auf der Suche nach Glück und Sinn des Lebens. Am schauspielhannover kamen u.a. bereits Calis’ vielbeachtete Bearbeitung von Wedekinds „Frühlings Erwachen!“ und seine Inszenierung von Schillers „Kabale und Liebe“ zur Aufführung.
Vom Theater an der Parkaue in Berlin ist Esther Hattenbachs Bühnenfassung des oscarprämierten Films „Boys Don’t Cry“ in den Ballhof zwei am 12. und 13. März eingeladen. Erzählt wird das brisante und tragische Leben des Brandon Teena, der eigentlich Teena Brandon heißt und sein wahres Geschlecht zu verbergen sucht. Seine Geschichte ist aber nicht nur die von Diskriminierung und Verfolgung, sondern auch die eines jungen Menschen auf der Suche nach Identität.
Für eine Woche wird so der gesamte Ballhof zum Mittelpunkt für Theater für junges Publikum. Fünf ausgewählte Inszenierungen bereichern den Spielplan des jungen schauspielhannover und bieten ein abwechslungsreiches und sehenswertes Programm.

Im Anschluss an alle Vorstellungen des Festivals finden in den Foyers Publikumsgespräche statt. Seien Sie mit dabei, seien Sie rastlos. taktlos. ungestüm mit uns! Mit herzlichen Grüßen Martina Aschmies